© Fotoagentur roth
Sie möchten Informationen zu einem bestimmten Thema? Dann nutzen Sie unsere Suchfunktion:

Am Donnerstag, 24. August, fand der diesjährige TARGOBANK Run statt. Der mit 6.000 Läufern ausgebuchte Firmenlauf beweist es: Gemeinsam laufen macht Spaß. Ebenso bedeutend aber ist es, diesen Spaß mit dem Einsatz für die gute Sache zu verbinden. Dass das gelingt, zeigt ein Blick auf die Spenden, die in Verbindung mit dem Lauf seit 2005 an Duisburger Einrichtungen gingen.

 

Der 12. Duisburg TARGOBANK Run fand am 24. August 2017 bei bestem Läuferwetter statt. Nachdem alle Teilnehmer im Ziel waren, überreichte Michael Bremenkamp, Bereichsdirektor der TARGO Dienstleistungs GmbH, Spenden von insgesamt 42.500 Euro an vier gemeinnützige Institutionen in Duisburg. Die Spenden stammen aus den eingenommenen Startgeldern. „Die Läuferinnen und Läufer sollen sehen, dass sie nicht nur für sich, sondern auch für die gute Sache an den Start gehen“, sagt Michael Bremenkamp.

12.500 Euro gingen an den Deutschen Kinderschutzbund Duisburg und jeweils 10.000 Euro erhielten das Malteser Hospiz St. Raphael, die Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung und der Zoo Duisburg.

Das Geld kommt gut an

Mit der Unterstützung durch den Lauf können die Ehrenamtler des Malteser Hospiz St. Raphael in Duisburg Familien begleiten, entlasten und stärken. Die Spende ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Menschen auf einem schwierigen Weg zur Seite zu stehen.

Der Deutsche Kinderschutzbund verwendet die Spende für seine wöchentlichen Gruppentreffen sowie für Ausflüge. Junge Menschen lernen unter pädagogischer Anleitung ein gewalt- und aggressionsfreies Miteinander.

Die Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung verwendet das Geld für die Einrichtung eines kaufmännischen Ausbildungsplatzes und unterstützt so die Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in das Arbeitsleben.

Der Zoo Duisburg investiert das Geld in die Erweiterung der Australienanlage. Mit dem Koalahaus setzt der Zoo sich bereits aktiv für die Erhaltung der vor allem durch Waldrodung gefährdeten Koalas ein.

Insgesamt acht Organisationen half der TARGOBANK Run seit dem ersten Startschuss in 2005 mit Spenden von insgesamt 451.000 Euro weiter. Der Zoo sowie der Deutsche Kinderschutzbund und das Malteser Hospiz St. Raphael gehören dabei zu den langjährigen Partnern. Michael Bremenkamp erläutert die besondere Treue: „Es geht uns auch um Nachhaltigkeit. Soziale Organisationen brauchen verlässliche und planbare Unterstützung, um Ihre Hilfsangebote aufrechterhalten zu können.“

 

Duisburger Unternehmer spendet aus eigener Tasche

© Frank Beer

Doch nicht nur die TARGOBANK engagiert sich finanziell rund um den Firmenlauf. Gisbert Rühl, CEO von Klöckner & Co, leistet ebenfalls einen großzügigen Beitrag: Seit 2014 spendet er für jeden Teilnehmer, der für sein Unternehmen beim TARGOBANK Run startet, 100 Euro an eine soziale Einrichtung. Das Besondere dabei ist, dass diese Spende von ihm als Privatmann geleistet wird. Dabei ist es egal, ob es sich bei dem Teilnehmer um einen Klöckner-Mitarbeiter handelt oder um ein Familienmitglied. Dieses Jahr gingen für Klöckner 132 Läuferinnen und Läufer an den Start. Der Geldbetrag von 13.200 Euro wird an die Organisation Kipa Cash4Kids gespendet. KiPa steht für Kinderpatenschaften. Ziel des Duisburger Projektes ist die Bekämpfung von Kinderarmut und die soziale Integration von benachteiligten Kindern.