© Bits and Splits - Fotolia.com

Die schönste Zeit des Jahres möchte man genießen und möglichst wenig Gedanken an Geld verschwenden. Je nach Urlaubsziel muss man jedoch für die gleichen Dinge mehr oder weniger zahlen. Wo Sie derzeit viel Urlaub fürs Geld bekommen und wo es teuer ist, weiß der Bankenverband.

Ihr Sommerurlaub ist Millionen Deutschen lieb und teuer. Manchmal allerdings auch unerwartet teuer. Dann nämlich, wenn sie feststellen, dass die Ausgaben am Urlaubsziel viel höher sind als im Reisebudget geplant. Denn in einigen Ländern liegen die Preise in Restaurants oder Bars, für Lebensmittel oder auch Eintritte deutlich über heimischem Niveau.

Besonders tief in die Tasche greifen müssen Reisende beim Urlaub in den skandinavischen Ländern und in der Schweiz, wie die Grafik des Bankenverbands zeigt.

Die günstigsten Urlaubsländer 2018

Ein ähnliches Preisniveau wie daheim finden deutsche Urlauber in den beliebten Reiseländern Italien, Österreich, Frankreich oder den Niederlanden vor. Etwas günstiger sind Spanien, Portugal und Griechenland. Deutlich preiswerter sind zum Beispiel Tschechien und Ungarn. Hier liegt die Kaufkraft eines Euro bei etwa 1,46 und 1,71 Euro.

Spitzenreiter ist weiterhin Polen. Dort ist die Kaufkraft des Euro fast doppelt so hoch wie daheim, das heißt, man erhält im östlichen Nachbarland einen Euro Waren und Dienstleistungen, die hierzulande etwa 1,84 Euro kosten würden. Urlauber bekommen dort also deutlich mehr für ihr Geld.

Der Ländervergleich in der App: Wie viel kostet ein Espresso?

Wie viel kostet ein Kaffee in Italien, wie viel in Schweden? Die kostenlose App „Reise+Geld“ des Bankenverbands bietet unter anderem einen Kostenvergleich zwischen über 70 Ländern an, damit Sie kalkulieren können, wie teuer es in Ihrem Urlaubsland wird und wie stark die Kaufkraft des Euro ist.

Damit man im Urlaub so wenig Gedanken wie möglich an Geld verschwenden muss, ist es immer gut, sich über ein paar wesentliche Dinge schon vorm Packen der Koffer einige Gedanken zu machen – Stichwort „Reisekasse“: Wie viel Bargeld gehört hinein? Tausche ich besser hier oder am Urlaubsort? Mit welchen Karten habe ich die größte Flexibilität? Hier geben wir wertvolle Tipps rund um die Reisekasse.