© Travel on Toast
Sie möchten Informationen zu einem bestimmten Thema? Dann nutzen Sie unsere Suchfunktion:

Eine Reise ist nicht immer rundum planbar. Gott sei Dank – denn meist macht Unvorhergesehenes eine Reise erst besonders. Wie sie auch aus Pannen das Beste macht, verrät Reisebloggerin Anja Beckmann vom Blog Travel on Toast im Interview.

Travel on Toast Reisetipps UrlaubIn rund 15 Jahren unterwegs in der Welt geht bestimmt auch etwas schief. An welche Reise-Pannen kannst Du dich noch erinnern?

Das Schlimmste für mich: Auf Reisen krank werden. In Kambodscha habe ich mir zum Beispiel einen fiesen Virus eingefangen. Da war ich heilfroh, dass meine Reisebegleitung mich aus der Apotheke versorgen konnte, denn ich war einige Tage außer Gefecht gesetzt.

An eine Beinahe-Panne kann ich mich noch vom Insel-Hopping in Griechenland erinnern. Zufällig haben wir erfahren, dass die Fähren für unbestimmte Zeit streiken – ausgerechnet in Richtung Mykonos, von wo wir wenige Tage später zurück nach Deutschland fliegen wollten. Einheimische berichteten uns, dass noch nicht klar sei, wann der Streik beendet werde. Zum Glück wurde der Fährverkehr aber doch rechtzeitig wieder aufgenommen. Es hätte aber genauso schief gehen können.

Eine weitere Panne, die einem den Urlaub vermiesen kann, ist Diebstahl. Zum Glück wurde ich erst einmal bestohlen. Ich war 18 und hatte noch nicht so viele Reiseerfahrungen gesammelt. Damals trug ich ausgerechnet eine knallrote Lack-Handtasche durch London, das war für die Diebe natürlich verlockend. Seitdem wache ich wie ein Adler über mein Gepäck, wohin ich auch gehe.

Griechenland InselhoppingHast Du Tipps, wie man sich vor diesen Pannen schützen kann?

Zu hundert Prozent schützen kann man sich natürlich nicht – auf ein paar Dinge kann man aber achten.

Um Krankheiten zu vermeiden, sollte man sich vor Antritt der Reise unbedingt gegen die in der Region verbreiteten Krankheiten impfen lassen – insbesondere, wenn es nach Asien, Afrika oder Südamerika geht. Ein Tropenarzt berät einen dazu. Unbedingt einige Monate vorher einen Termin ausmachen, da man für einige Impfungen mehrere Injektionen in einem Abstand von mehreren Wochen braucht. Vor allem Alleinreisenden empfehle ich außerdem, sich im Ausland vor Ort eine Kontaktperson – zum Beispiel einen anderen Alleinreisenden – zu suchen, der einen im Notfall mit Medikamenten versorgen kann, falls man zu geschwächt für den Weg zur Apotheke ist. Auch die Rezeptionen von Hotels oder Hostels helfen weiter.

Spätestens seit Griechenland weiß ich: Fähren, Busse oder Züge können immer ausfallen und auch eine Panne mit dem Mietwagen kann die Reisepläne am Tag des Rückflugs durchkreuzen. Mein Tipp daher: mindestens eine Nacht vor dem Rückflug in der Nähe des Flughafens eine Unterkunft buchen. So hat man einen kleinen Zeitpuffer und ist meistens auf der sicheren Seite, vor allem aber entspannter.

Und um Dieben das Leben schwerer zu machen, verteile ich meine Wertsachen immer auf all meine Gepäckstücke. Seit dem Diebstahl der roten Handtasche versuche ich außerdem, die Aufmerksamkeit nicht auf mich zu lenken. Meine Kameratasche sieht zum Beispiel wie eine normale Umhängetasche aus, um nicht das Bewusstsein dafür zu wecken, dass ich ein teures Gerät bei mir trage. Auch im Flieger sollte man übrigens aufmerksam sein: Einer Freundin von mir wurde einmal während des Fluges die Kamera aus dem Fach direkt über ihrem Kopf gestohlen, als sie schlief. Besonders auf Langstreckenflügen behalte ich daher meine Wertsachen jederzeit bei mir.

 Was rätst Du sonst noch, damit der Urlaub in guter statt in schlechter Erinnerung bleibt?

Wenn man einmal für alles vorgesorgt hat, gilt: den Urlaub genießen, falls nötig um Hilfe fragen und vor allem keine Scheu zeigen. In Südamerika und Japan erinnere ich mich zum Beispiel an die Hilfsbereitschaft der Leute – trotz Sprachbarrieren. Als ich mich in Tokio verlaufen hatte, habe ich einfach einen Passanten angesprochen. Er sprach nur wenig Englisch, begleitete mich jedoch schließlich einfach mit dem Fahrrad an mein Ziel. Solche Erlebnisse machen eine Reise am Ende unvergesslich. Auf Paros in Griechenland erhielten wir von Einheimischen tolle Tipps, die uns kein Reiseführer hätte liefern können.
Es lohnt sich also, mit Einheimischen in Kontakt zu treten, da sie einem in vielen Fällen weiterhelfen können. Neben tollen Stränden, Traumstädten und leckerem Essen sind es vor allem die Menschen, die Reisen für mich zu einem besonderen Erlebnis machen.

Damit am Ende der Reise der Geldbeutel nicht leer ist: Wie kann man dieses Jahr beim Reisen sparen?

Natürlich hängt das stark davon ab, was für einen Urlaub man machen möchte. Ich mag gerne Strände und bin im Frühjahr bereits in der Vorsaison für wenig Geld nach Griechenland geflogen. Wer nicht von den Schulferien abhängig ist, kann durch Reisen außerhalb der Hauptreisezeiten ordentlich Geld sparen und bekommt oft trotzdem viele Sonnenstunden geboten. Auf der kleinen Insel Paros haben wir außerdem für viele Dinge nur die Hälfte des Preises bezahlt, der im berühmten Mykonos anfallen würde.
Innerhalb Europas bekommt man in Portugal und Polen viel für sein Geld – beide Länder besuche ich regelmäßig. Falls es etwas weiter weg gehen soll: Ich habe beobachtet, dass es immer teurer wird, innerhalb Europas zu verreisen – vor allem seit dem Wegfall von airberlin. Langstreckenflüge lohnen sich also derzeit, wenn man echte Schnäppchen findet! In Ländern wie Thailand zum Beispiel sind zudem Verpflegung und Unterkunft noch günstig zu bekommen.

Travel on Toast ReisetippsUnd wo geht es für dich dieses Jahr noch hin?

Gerade komme ich von einer einwöchigen Reise nach New York – bei tollem Wetter haben wir etwa den High Line Park und das Rockefeller Center angeschaut. Die nächsten Reisen führen mich nach Teneriffa, in die Schweiz und nach Südfrankreich. Auch in Deutschland bin ich unterwegs, etwa im Ruhrgebiet. Im September geht es dann für zwei Wochen nach Asien: Bangkok, Singapur und Kuala Lumpur. Die Flüge waren mit insgesamt 540 Euro Schnäppchen, die ich im Internet gefunden und dann schnell gebucht habe. Meine Reisepläne sind aber noch nicht in Stein gemeißelt – wer weiß, wo und wann ich das nächste Schnäppchen entdecke und wo die Reise dann für mich hingeht.

Immer gut vorbereitet: Anjas Packliste sowie weitere Tipps für einen günstigen Urlaub gibt es auf ihrem Blog.