© Calado - Fotolia.com
Sie möchten Informationen zu einem bestimmten Thema? Dann nutzen Sie unsere Suchfunktion:

Online-Banking, Kartenzahlung, kontaktloses Bezahlen – immer mehr Menschen erledigen ihre Bankgeschäfte vom Sofa aus und verzichten immer häufiger auf Bargeld. Die Verfahren beim Online-Banking und Kartenzahlungen sind sicher. Kluge Nutzer beherzigen zudem ein paar Regeln, um Betrügern keine Chance zu lassen.

Geld überweisen, einen Dauerauftrag einrichten, den Kontostand abrufen oder einen Kredit abschließen – Verbraucher können immer mehr Bankgeschäfte heute schon von zuhause aus erledigen. Das Online-Banking macht es möglich. Und es wird immer beliebter: Einer repräsentativen Befragung des Digitalverbands Bitkom zufolge nutzen 76 Prozent der deutschen Internetnutzer Online-Banking, sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Weitere acht Prozent können sich vorstellen, auf Online-Banking umzusteigen. Rechnet man diese Zahl hoch, nutzen fast 62 Prozent der Deutschen inzwischen Online-Banking. 2017 waren es noch 56 Prozent.

Phishing

Die steigende Beliebtheit von Online-Banking motiviert Betrüger, sich Zugang zu vertraulichen Daten zu verschaffen. Die Masche beim sogenannten „Phishing“: Täuschend echt aussehende E-Mails der vermeintlich eigenen Bank fordern den Empfänger unter einem Vorwand dazu auf, seine geheimen PIN- und TAN-Daten zurückzuschicken oder auf gefälschten Webseiten einzugeben. „Wer Online-Banking nutzt, kann jedoch einiges tun, um sein Konto vor unerwünschten Zugriffen zu schützen“, sagt Riccardo Potenza, Filialleiter bei der TARGOBANK Ravensburg. Zum Beispiel sollte immer eine aktuelle Antivirensoftware zum Einsatz kommen, um schädliche Programme wie Trojaner gar nicht erst auf den Rechner zu lassen. E-Mails von unbekannten Absendern sollten stets kritisch überprüft und gegebenenfalls gelöscht werden. „Eine seriöse Bank wird ihre Kunden nämlich niemals dazu auffordern, persönliche Informationen wie PIN oder TAN per E-Mail zurückzusenden“, so Potenza. Wer sich dennoch einmal nicht sicher sei, sollte umgehend seine Bank kontaktieren.

Auf unbekannte Umsätze achten

Viele Kriminelle ersparen sich aber auch den Umweg, über die Bankdaten an das Geld der Verbraucher zu gelangen und stehlen einfach direkt das Portemonnaie. Taschendiebe nutzen das Gedränge auf öffentlichen Plätzen, in Bahnhöfen oder Einkaufspassagen, um Geld und Wertsachen zu entwenden.

Doch schon wenige Maßnahmen helfen, sicher und geschützt durch das Getümmel zu kommen. So sollte man das Portemonnaie möglichst nah am Körper tragen – ideal sind verschließbare Jackeninnentaschen. „Wer auf Nummer sicher gehen will, bewahrt Kartennummern, Kontonummern und Bankleitzahl zusammen mit den dazugehörigen Sperrnotrufnummern separat auf“, empfiehlt Potenza. So kann man die Karten im Fall eines Diebstahls sofort sperren lassen. Beim Bezahlen mit Karte gilt: Die PIN immer verdeckt eingeben und darauf achten, dass niemand über die Schulter guckt. Nach dem Shoppen sollten die Kontoauszüge überprüft werden. So kann man kontrollieren, ob die Beträge korrekt abgebucht wurden. Wer unbekannte Umsätze entdeckt, sollte sofort seine Bank kontaktieren. Die TARGOBANK bietet ihren Kunden den Konto-SMS-Service, der sie innerhalb von Minuten über Bewegungen auf ihrem Konto und bei Betragsanfragen auf der Kreditkarte informiert. Das kann dabei helfen, möglichen Datenklau und Betrug so früh wie möglich zu erkennen.

Bei Verlust Bankkarte rasch sperren

Wer seine Bankkarte verliert, sollte ebenfalls keine Zeit verlieren und die Karte umgehend sperren, „damit kein Missbrauch erfolgen kann“, sagt Ricardo Potenza. Denn in vielen Geschäften kann mit Unterschrift bezahlt werden, was den Missbrauch der Karte im Vergleich zur Bestätigung durch PIN-Eingabe erleichtert. Bei Kreditkarten benötigen Kriminelle nur die Kreditkartennummer, das Ablaufdatum und die CVC-Prüfziffer auf der Karte, um im Internet einkaufen zu können. Um die Karte zu sperren, sollten Betroffene ihre Hausbank kontaktieren. Führen Sie die Telefonnummer zur Kartensperre immer mit sich – am besten direkt im Handy gespeichert. Bei der TARGOBANK können Sie unter 0211 – 900 20 111 Ihre Debitkarte (EC-Karte) und unter 0211 – 900 20 444 Ihre Kreditkarte rund um die Uhr sperren lassen.

Auf der Internetseite des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik finden Sie Tipps rund ums sichere Surfen im Netz.