© rdnzl - Fotolia.com

Es ist einfacher, das Geld auszugeben als zu sparen. Der umgekehrte Weg aus der Schuldenfalle heraus ist dagegen mühsam und beschwerlich. Doch es gibt Möglichkeiten, den Kreislauf zu durchbrechen oder gar nicht erst hinein zu geraten.

Nicht Wenige fragen sich zum Monatsende: Wo ist das ganze Geld geblieben? Ratenzahlungen, günstige Kredite und bargeldlose Bestellungen laden dazu ein, mehr Geld auszugeben als man tatsächlich monatlich zur Verfügung hat. Das Ergebnis: Allein in Deutschland müssen jährlich rund 75.000 Haushalte Privatinsolvenz anmelden; bei vielen ist eine unwirtschaftliche Haushaltsführung für die Misere verantwortlich. Doch das muss nicht sein. Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Finanzen zu entlasten.

© Bankenverband

Checkliste
  1. 1. Haushaltsbuch führen

    Auch wenn es lästig erscheint – mit dem Haushaltsbuch erhalten Sie einen schnellen Überblick, wie viel Geld Sie wofür ausgeben und wo sich am ehesten sparen lässt. Viele Banken bieten inzwischen ein Online-Haushaltsbuch an. Auch die TARGOBANK App für Smartphone oder Tablet bietet dieses Funktion an. Und oft reicht weniger als eine Stunde in der Woche, um die Einträge zu aktualisieren.

  2. 2. Eingeräumte Kontoüberziehung nur kurzfristig nutzen

    Umzug, Steuernachzahlung, eine neue Waschmaschine oder die Autoreparatur – es gibt immer wieder Situationen, in denen schnell und einfach auf den Dispositionskredit zurückgegriffen wird. Wer längerfristig Geld braucht, sollte aber lieber auf einen günstigeren Ratenkredit umsteigen.

  3. 3. Kontogebühren vergleichen

    Wenn die Hausbank neue Gebühren einführt oder die Gebührenstruktur ändert, sollten sich Kunden nach alternativen Kontomodellen erkundigen. Auch ein Vergleich mit anderen Banken kann sich lohnen. Der Kontowechsel ist meist ganz einfach.

  4. 4. Geldautomaten der Hausbank benutzen

    Bargeldauszahlung an Automaten fremder Banken können schnell teuer werden. Besser ist es, bei der Hausbank oder der dazugehörigen Finanzgruppe eine Bargeldauszahlung vorzunehmen. Die TARGOBANK etwa ist Mitglied im Cash-Pool. Kunden können die mehr als 3.000 Geldautomaten mit dem Cash-Pool-Logo gebührenfrei nutzen. Eine weitere Möglichkeit bietet die Visa-Kreditkarte der TARGOBANK mit der Gratis-Cash-Funktion. Hier sind die ersten vier Abhebungen an rund 60.000 Geldautomaten mit Visa-Logo in Deutschland im Monat kostenfrei.

  5. 5. Kleingeld fürs Sparschwein

    Wer regelmäßig über einen längeren Zeitraum sein Kleingeld in eine Sparbüchse wirft, wird überrascht sein, wie viel Geld zusammenkommt.

  6. 6. Bargeld lacht

    Mit der Debitkarte (girocard) oder Kreditkarte gibt man schnell mehr aus als beabsichtigt und ärgert sich bei Betrachten des Kontoauszugs über unnötige Ausgaben. Wer mit Bargeld bezahlt, behält den Überblick über seine Finanzen.

  7. 7. Versicherungen kontrollieren

    Viele Versicherungsnehmer entscheiden sich für eine halbjährliche oder vierteljährliche Zahlung. Die Jahresprämie ist allerdings in der Regel günstiger. Wer seine bestehenden Versicherungsverträge einmal im Jahr auf Notwendigkeit und Doppelungen prüft, kann zudem überflüssige Verträge rechtzeitig kündigen. Außerdem lohnt sich ein Anbietervergleich auf Portalen wie check24 oder testsieger.

  8. 8. Handy und Festnetz-Gebühren vergleichen

    Je nach Vertrag kann sich ein Anbieterwechsel lohnen. Mitunter genügt es auch, beim bisherigen Anbieter einen anderen Tarif zu wählen, um unnötige Gebühren zu sparen. Und: Nicht immer ist die Flatrate die günstigere Variante.

  9. 9. Strom- und Gaspreise im Blick haben

    Nicht immer bieten die kommunalen Anbieter auch die günstigsten Tarife an. Mit einem Wechsel des Versorgers können Sie mehre hundert Euro im Monat sparen. Entsprechende Portale finden Sie im Internet. Auch beim Verbrauch können Sie sparen.