© Robert Kneschke - Fotolia.com

Die Zinsen sind seit einiger Zeit historisch niedrig – ein guter Grund, über den Kauf einer Immobilie nachzudenken. Worauf Sie bei einer Immobilienfinanzierung außerdem achten sollten, erklärt Marcus Rex vom Immobiliendienstleister PlanetHome, mit dem die TARGOBANK seit über zehn Jahren kooperiert.

Die Zinsen sind historisch niedrig – auch für Baukredite. Herr Rex, ist momentan der perfekte Zeitpunkt für den Kauf einer Immobilie?

Marcus Rex

Marcus Rex, Mitglied der Geschäftsführung PlanetHome Group GmbH

Marcus Rex: Was das Zinsniveau betrifft – auf jeden Fall. Die Zinsen sind nach wie vor historisch niedrig. So kann man möglicherweise monatlich mehr tilgen und seine Immobilie schneller abbezahlen.

Der Kauf einer Immobilie ist aber eine sehr individuelle, emotionale und oft auch langwierige Entscheidung. Für viele Menschen ist es eine Investition in die eigene Zukunft, mit dem Ziel, im Alter keine Miete mehr zahlen zu müssen. Da überlegt man sich gut, wie und wo man wohnen möchte. Eine Immobilie zu finden, die zu meinen Kriterien passt und die ich mir leisten kann, kann also eine Weile dauern. Die Preise sind vor allem in einigen Ballungsgebieten wie Hamburg, Düsseldorf oder München in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Und sie brauchen ja auch das nötige Eigenkapital. Als Faustregel gilt: 10 bis 15 Prozent vom Kaufpreis sollten Sie als Eigenkapital mitbringen. Damit kann man die Kosten für die Grunderwerbssteuer und den Notar abdecken.

Wenn Sie also die passende Immobilie schon gefunden haben und auch das nötige Eigenkapital besitzen, ist sicherlich im Moment ein sehr guter Zeitpunkt für eine Immobilienfinanzierung.

Im Moment zahlen Verbraucher weniger als 2 Prozent für eine Immobilienfinanzierung. Welche Entwicklung der Baufinanzierungszinsen erwarten Sie für die kommenden Monate?

Das ist im Moment sehr schwer vorherzusagen. In den USA haben die Staatsanleihen bereits die 3 Prozent Hürde genommen. Das könnte für deutsche Staatsanleihen eine Indikation dafür sein, die Renditen selbst etwas nach oben anzupassen, woraus steigende Hypothekenzinsen resultieren würden. Auf der anderen Seite hält die EZB an ihrer Niedrigzinspolitik fest, was eher für eine moderate Zinsentwicklung spricht. Aber grundsätzlich ist das Potenzial für steigende Zinsen gegeben, sodass wir bis Ende des Jahres noch mit leicht erhöhten Konditionen für Baufinanzierungen rechnen.

Welche Vorteile bietet denn eine lange Zinsbindung?

Im Moment sind die Zinsen so niedrig, dass sich eine langfristige Zinsbindung lohnen kann. Kunden sollten sich die Finanzierung für verschiedene Zinsbindungen berechnen lassen, zum Beispiel für 10, 15 und 20 Jahre. Für längere Zinsbindungszeiträume berechnen Kreditinstitute meist einen Aufschlag. Trotzdem kann sich eine lange Zinsbindung lohnen, wenn die Zinsen im Verlauf der Finanzierungszeit steigen. Der Verbraucher hat so eine größere Planungssicherheit. Wichtig ist auch, dass jeder Kreditnehmer nach zehn Jahren ein Sonderkündigungsrecht hat. Das heißt, er kann seinen laufenden Kredit kündigen und auf niedrigere Zinsen umschulden, sollten die Zinsen in zehn Jahren niedriger sein als jetzt.

Welche grundsätzlichen Tipps geben Sie potenziellen Immobilienkäufern noch?

Der wohl wichtigste Tipp: nichts überstürzen! Manche Verbraucher fühlen sich von den niedrigen Zinsen regelrecht unter Druck gesetzt. Sie sollten sich immer mehrere Angebote einholen und in Ruhe abwägen. Wichtig ist, dass die Angebote unter den gleichen Prämissen erstellt und gleich strukturiert sind. Unabhängige Berater wie die TARGOBANK haben den Vorteil, dass sie auf über 70 Baufinanzierungsanbieter zugreifen können. Das heißt, der Berater kann verschiedene Angebote einholen und das Beste für den Kunden auswählen. Das erspart dem Kunden den Weg von einer Bank zur nächsten.

Gute Beratung ist das A und O bei einer Immobilienfinanzierung. Der Berater sollte auf alle Fragen und Wünsche der Kunden eingehen und verschiedene Szenarien durchspielen. Am Anfang steht immer eine detaillierte Haushaltsrechnung. Der Berater sieht sich dabei alle Einnahmen und Ausgaben an, um zu ermitteln, wie hoch die monatliche Belastung einer Finanzierung für den Kunden maximal sein darf. Dabei ist es wichtig, dass Verbraucher alle ihre Verbindlichkeiten, zum Beispiel auch monatliche Raten aus Verbraucherkrediten, bei dem Gespräch angeben. Bei den Angeboten sollten Kunden verschiedene Kriterien berücksichtigen.

Es geht also nicht allein um die Zinshöhe…

Nein, nicht nur. Weitere Kriterien sind die bereitstellungszinsfreie Zeit, aber auch Förderprogramme. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, bietet zum Beispiel wohnwirtschaftliche Förderprogramme für altersgerechtes oder energieeffizientes Umbauen oder den Kauf der Erstimmobilie. Denn damit können manche Kunden viel Geld sparen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Tilgung. Die sollte mindestens bei 1,5-2 Prozent liegen. Ein kleines Beispiel: Bei einer Finanzierung über 100.000 Euro und einer Tilgung von nur 1 % braucht der Kunde mindestens 55 Jahre, um seinen Kredit zurückzuzahlen. Dies ist eine sehr lange Zeit. Das Ziel jeder Finanzierung sollte Schuldenfreiheit im Alter sein.

Ebenso ist das Thema Sondertilgung wichtig. Mit einer Sondertilgung hat der Kunde die Möglichkeit eine jährliche Sonderzahlung vorzunehmen. Dies ist insbesondere interessant für Kunden, die sich weitere Tilgungsmöglichkeiten offenhalten möchten. 5 bis 10 Prozent Sondertilgung pro Jahr können in der Regel vereinbart werden.

Kann ich denn schon jetzt einen Anschlusskredit aufnehmen, um die niedrigen Zinsen auszunutzen – obwohl mein Darlehen erst in einigen Jahren ausläuft?

Ja, so genannte „Forward-Darlehen“ können bei einer Anschlussfinanzierung durchaus sinnvoll sein. Damit können sich Kunden den momentanen Zins mit einem kleinen Aufschlag für maximal fünf Jahre sichern. Somit kann man sich gegen steigende Marktzinsen absichern.

Unabhängig vom Vorhaben ist es wichtig, sich rechtzeitig beraten zu lassen. So kann der Berater die Finanzierungswünsche und Ziele des Kunden berücksichtigen und daraus ein individuelles Angebot gestalten.

Grundsätzliche Tipps für die Immobilienfinanzierung:
  1. 1. Nichts überstürzen

    Holen Sie immer mehrere Angebote ein und vergleichen Sie in Ruhe.

  2. 2. Gute Beratung ist das A und O

    Der Berater sollte detailliert auf Ihre Fragen und Wünsche eingehen.

  3. 3. Beziehen Sie immer mehrere Kriterien in die Entscheidung ein

    Nicht nur der Zins, sondern auch Laufzeit, Tilgung, Sondertilgungsrechte, bereitstellungszinsfreie Zeit, Förderprogramme sind wichtig.

Über PlanetHome

Die PlanetHome Group ist einer der führenden Immobiliendienstleister in Deutschland und Österreich mit den Kernbereichen Vermittlung und Finanzierung von Wohnimmobilien. Der Fokus des Geschäftsmodells liegt dabei in der engen Zusammenarbeit mit Banken, Versicherungen und Finanzdienstleistern, um deren Dienstleistungsangebot für ihre Kunden rund um die Immobilie optimal zu ergänzen.

In den vergangenen 25 Jahren vermittelte PlanetHome über 85.000 Immobilieneinheiten. Um Verkäufer und Käufer zielgerecht zusammenzuführen, verwendet das Unternehmen modernste Technologie und setzt auf ein großes Netzwerk hochqualifizierter und festangestellter Immobilienberater.

Mit jährlich rund 20.000 vermittelten Darlehen ist PlanetHome zudem Marktführer im Bereich der partnerbasierten Baufinanzierungsvermittlung. Der Immobiliendienstleister ist mehrfach ausgezeichnet (u.a. als einer von Deutschlands kundenorientiertesten Dienstleistern), gehört zu den besten Arbeitgebern im deutschen Mittelstand und ist der erste bundesweit tätige Immobiliendienstleister, der nach DIN EN 15733 zertifiziert wurde.

In der PlanetHome Group arbeiten derzeit über 600 Mitarbeiter an mehr als 80 Standorten in Deutschland und Österreich. Zur Unternehmensgruppe zählen PlanetHome Immobilien, PlanetHome Finance, die Finanzierungsvermittler PlanetHyp und Enderlein sowie PlanetHome Immobilien Austria.