© Klaus Schäfer
Sie möchten Informationen zu einem bestimmten Thema? Dann nutzen Sie unsere Suchfunktion:

Wie romantisch ist es, über Geld zu sprechen? Das Finanzblogger-Paar Marielle (25) und Mike (31) von Beziehungs-Investoren.de erzählt, worauf es bei der Kommunikation über Geld ankommt und wie man trotz gemeinsamem Konto noch Überraschungsgeschenke macht.

Marielle und Mike Schäfer als Beziehungs-Investoren

Beziehungs-Investoren Marielle und Mike Schäfer

Geld gilt bei vielen Paaren noch immer als Tabu-Thema. Wie kamt ihr ausgerechnet darauf, über Geld in der Beziehung zu bloggen?

Mike: Marielle hat den Anstoß gegeben. Sie hat schon vorher viele Blogs gelesen. Da wir uns seit Beginn unserer Beziehung mit Finanzen beschäftigen, lag das Thema für uns auf der Hand.

Marielle: Für uns war klar, wir wollten gemeinsam bloggen – und da wir über die Jahre eine gute Strategie gefunden haben, nicht nur unsere gemeinsamen Einnahmen und Ausgaben zu überblicken, sondern auch gemeinsam investieren, möchten wir anderen Paaren das Thema ans Herz legen. So entstand im August 2016 unser Blog Beziehungs-Investoren.

Wer ist bei euch in der Beziehung der Finanzminister?

Marielle: (schmunzelt) Das ist einfach: Mike. Er macht unsere Buchhaltung und hat den Überblick über Einnahmen und Ausgaben – und das bis ins Detail. Er hat Spaß daran und auch immer ein Auge darauf, wie wir unser Geld vermehren können. Ich bin eher der Sparfuchs und dafür zuständig, dass wir das Geld sinnvoll ausgeben. Dafür recherchiere ich, welche Schnäppchen es gibt und wie wir noch profitabler leben können. Wir ergänzen uns also ganz gut.

Wie haltet ihr es mit der Zahlung bei gemeinsamen Essen: Wer hat zum Beispiel bei eurem ersten Date bezahlt?

Mike: Das war von Anfang an sehr unkompliziert: Jeder hat für sich bezahlt. Wir haben direkt darüber gesprochen…

Ist das nicht ein bisschen unromantisch?

Marielle: …Finde ich nicht. Und ich wollte mich auch gar nicht einladen lassen. Ansonsten liegt eine Art Verpflichtung in der Luft, die einem von beiden suggeriert: Da ist noch eine Einladung offen. Das wollten wir vermeiden. Heute – nach mittlerweile acht Jahren Beziehung – sehen wir das etwas entspannter und haben mittlerweile auch ein gemeinsames Konto.

Seit wann habt ihr ein Gemeinschaftskonto?

Marielle: Als wir zusammengezogen sind, haben wir es zuerst mit einer reinen Zettelwirtschaft probiert, bei der wir alle Ausgaben aufgeschrieben haben. Das ging aber gar nicht gut. Ständig hat man den anderen gebeten, etwas aufzuschreiben und ausgerechnet, wie viel man dem Anderen schuldet – das war einfach zu anstrengend.

Mike: Nach einem Monat haben wir aufgegeben und uns ein gemeinsames Ausgabenkonto eröffnet. Das geht heutzutage wirklich einfach und in Zeiten von Video-Identifikation und Co. sogar bequem von zu Hause aus. Zunächst haben wir alle gemeinsamen Ausgaben aufgestellt: monatliche Fixkosten wie Miete, Strom und Internet, die gemeinsame Haftpflichtversicherung sowie ein geschätzter Betrag für gemeinsame Kino- oder Restaurantbesuche. Die Abmachung lautet bis heute: Jeder zahlt die Hälfte dieses Gesamtbetrags monatlich ein – unabhängig vom Gehalt.

Marielle: Jeder hat weiterhin sein eigenes Konto, auf das das Gehalt eingeht und von dem man auch mal Geschenke für den anderen bezahlen kann – auf die Überraschung wollen wir nicht verzichten. (lacht)

Für welche Paare empfehlt ihr eine solche Haushaltsführung?

Mike: Egal ob verheiratet oder unverheiratet – jeder, der in einer Beziehung bereits langfristig denkt, das heißt über die nächsten zwei bis drei Jahre hinaus, sollte die Finanzen sinnvoll gemeinsam verwalten – vor allem, wenn man zusammen wohnt.

Marielle: Wenn der gemeinsame Zeithorizont wächst, kann man auch über Rücklagen nachdenken: Wir haben seit unserer Hochzeit im vergangenen Jahr zusätzlich ein Tagesgeldkonto. Da lautet unser Ziel: Sparen für den Fall der Fälle. Sei es eine unerwartete Arbeitslosigkeit, eine kaputte Waschmaschine oder auch schöne Dinge wie eine Schwangerschaft. Jeder zahlt 10 Prozent seines Einkommens ein, und uns stehen beiden 50 Prozent der Rücklagen zu – auch im Fall einer Trennung.

Ihr nehmt bei dem Thema Finanzen wirklich kein Blatt vor den Mund. Warum sollte man aus eurer Sicht in der Beziehung über Geld sprechen?

Mike: Es ist eigentlich wie bei allen anderen Themen auch: Offene Kommunikation ist das A und O in der Beziehung. Viele argumentieren damit, dass Geld als Gesprächsthema die Romantik killen würde. Doch Geld spielt in unserem Alltag permanent eine Rolle. Ob man zusammen Lebensmittel einkauft oder ein Wellnesswochenende plant – wenn die finanziellen Erwartungen auseinander gehen und man darüber spricht, räumt man viel Konfliktpotential aus dem Weg.

Marielle: Besonders zu Beginn einer Beziehung sind viele vorsichtig und wollen den Partner nicht kritisieren – und schieben ein Thema wie die Finanzplanung daher auf. Spätestens wenn man dann irgendwann über den Traum vom Eigenheim spricht, geht es meistens um eine Verschuldung und um Existenzen. Wer weiß, wie der Partner finanziell tickt, kann ein so wichtiges Thema gemeinsam und mit gutem Gefühl angehen.

Was empfehlt ihr Paaren, die bisher noch gar nicht über Finanzen sprechen?

Mike: Das geht in wenigen Schritten. Jeder sollte sich zunächst für sich einen Überblick über die eigenen Finanzen machen und die persönlichen Ziele, Wünsche und Bedürfnisse definieren: Was ist mir wichtig? Was will ich mir leisten? Möchte ich Vermögen aufbauen? Erst dann setzt man sich zu zweit an einen Tisch und stimmt diese Punkte aufeinander ab.

Marielle: Natürlich funktioniert das nicht immer wie im Bilderbuch. Ich stand am Anfang vor der Herausforderung, dass ich viel tiefer im Thema war als Mike, der noch nicht so viel mit Finanzen am Hut hatte. Bei mir hat er dann mitbekommen, dass ich mich in Blogs und der Fachpresse mit dem Thema beschäftigt habe, meine monatliche Vermögensaufstellung gemacht und mein Aktiendepot analysiert habe. Die Struktur hat ihn überzeugt und so haben wir angefangen, eine gemeinsame Strategie zu entwickeln – und uns so noch einmal auf einer völlig anderen Ebene kennengelernt.

Finanzüberblick zum Download:
So stellen Marielle und Mike ihre Finanzen auf

Möchten Sie ebenfalls gemeinsam mit Ihrem Partner den Überblick behalten?

Hier geht’s zum Download der Excel-Tabelle für den perfekten Finanzüberblick.