© denisismagilov - Adobe Stock

Auch in der Vermögensberatung sind Digitalisierung und Automatisierung auf dem Vormarsch – Stichwort Robo Advisor. Jetzt geht die Targobank mit einem neuen Angebot an den Start. Alfredo Garces, Direktor Vorsorge & Vermögen bei der TARGOBANK beantwortet im Interview alle Fragen rund um das neue Tool „Pixit“.

Herr Garces, was hat es mit dem neuen Robo Advisor der TARGOBANK auf sich?

An Wertpapieranlagen führt im heutigen Niedrigzinsumfeld vor allem für den langfristigen Vermögensaufbau kein Weg vorbei. Trotzdem tut sich ein Teil der Geldanleger schwer damit. Zu kompliziert erscheinen die Bewegungen an den Kapitalmärkten, zu groß wirkt das Risiko, sein Erspartes durch Fehler zu verlieren. Gleichzeitig sind viele Anleger nicht mehr bereit, in die Filiale zu kommen, um sich persönlich beraten zu lassen. Viele Bankgeschäfte wickeln sie online ab. Genau hierauf zielt unsere neue Online-Vermögensverwaltung Pixit ab. Wir bieten online ein einfaches, transparentes Tool zum langfristigen Vermögensaufbau über Wertpapiere an. Pixit trifft die Anlageentscheidungen automatisch. Dazu erfasst es Anlagewunsch, Wertpapierkenntnisse, Renditeziel und Risikobereitschaft des Anlegers. Aus den Daten erstellt Pixit ein Anlegerprofil und schlägt eine auf ETFs basierende Spar-Strategie samt Wertpapierportfolio vor.

Können Sie erläutern, wie der Robo Advisor der Targobank das Vermögen praktisch verwaltet?

Pixit basiert auf einem Anlagemodell, das vom unabhängigen Institut für Vermögensaufbau (IVA), zertifiziert wurde. Auf Basis des ermittelten Anlegerprofils legt Pixit fest, wie viel Prozent des anzulegenden Betrags in welche Anlageklassen investiert werden. Hieraus ergibt sich die Modell-Allokation, quasi die „Soll-Verteilung“ der Anlage.

Damit Strategie und Rendite auf Kurs bleiben, erfolgt regelmäßig ein sogenanntes Rebalancing. Weicht der prozentuale Anteil einer Anlageklasse durch Marktschwankungen zu stark von der Soll-Verteilung ab, steuert Pixit automatisch nach. Praktisch bedeutet dies, dass Gewinne zeitnah realisiert, bei sinkenden Kursen günstig nachgekauft wird.

Nicht jeder Robo Advisor basiert auf so einem Modell.

Das ist richtig. Unser Rebalancing-Ansatz unterscheidet sich vom „Value at Risk“-Prinzip, mit dem die Tools anderer Häuser arbeiten. Der „Value at Risk“-Ansatz basiert auf Annahmen, wie wahrscheinlich ein bestimmtes Risiko ist – und dadurch kann beispielsweise der Aktienanteil im Portfolio sehr variabel ausfallen. Bei unserem Rebalancing-Ansatz wird genau das verhindert. Simulationen des IVA haben bestätigt, dass unser Rebalancing-Ansatz insbesondere in einem schwierigen Marktumfeld hilft, Verluste einzudämmen.

In welche Produkte investiert Pixit im Einzelnen?

Pixit investiert in eine weltweite Auswahl von Wertpapieren. Dabei werden grundsätzlich ETFs genutzt. Unsere Kunden können dabei auf eine bewährte, objektive Produktauswahl vertrauen: Die von der Targobank empfohlenen Produkte durchlaufen einen strengen Auswahlprozess, bevor sie in die Empfehlungsliste aufgenommen werden. Diese Auswahl erfolgt in Zusammenarbeit mit der ebenfalls unabhängigen Scope Analysis GmbH.

Ist Pixit nur etwas für gestandene Geldanleger – oder eignet sich Ihr Robo Advisor auch für Einsteiger?

Weil Pixit vollständig online funktioniert, können wir die daraus resultierende günstige Kostenstruktur an unsere Kunden weitergeben. Dazu kommt ein vergleichsweise niedriges Einstiegskapital, nämlich 100 Euro monatlich – oder einmalig 5.000 Euro. Das macht Pixit nicht nur für erfahrene Anleger attraktiv, sondern auch für klassische Sparkunden, die wir so an Investmentprodukte heranführen möchten. Auch dass es keine Mindestlaufzeit oder Haltefrist gibt, ist für diesen Kundenkreis sicher sehr interessant. Und man kann Pixit einfach online nutzen, ohne dafür eine Filiale aufsuchen zu müssen. Natürlich gehört auch eine nutzerfreundliche Plattform sowie eine entsprechende Pixit-App mit dazu, die Anfang nächsten Jahres an den Start gehen wird.

Bedeutet das eine Abkehr der Targobank von der persönlichen Anlageberatung?

Nein, wir wissen, dass die Mehrheit unserer Kunden bei größeren Anlageentscheidungen weiterhin eine persönliche Beratung wünscht. In unseren Filialen werden wir deshalb auch künftig eine Anlageberatung anbieten. Auf der anderen Seite spielt die Digitalisierung in vielen Lebensbereichen unseres Alltags eine zunehmend wichtige Rolle. Denken Sie an Smartphones, die auf Zuruf Adressen von Restaurants für uns heraussuchen, oder an Autos mit GPS und Fahrassistenten. Mit Pixit bieten wir eine zusätzliche Lösung an, um die unterschiedlichen Ansprüche unserer Kunden erfüllen zu können. Wir können jetzt also auch Online-Kunden, die nicht ein persönliches Gespräch wünschen, eine überzeugende und intelligente digitale Lösung für den Vermögensaufbau anbieten.

Die Targobank kennen die meisten als Spezialisten für Ratenkredite. Betreten Sie mit Pixit nicht völliges Neuland?

Die Geldanlage ist stets ein Standbein der Targobank gewesen, und wir haben hier auch immer Innovationen vorangebracht: Wir waren im Jahr 2000 die erste deutsche Filialbank, die eine unabhängige, offene Fondsarchitektur ohne Bindung an hauseigene Produkte angeboten hat. Und 2014 hatte die Targobank bereits eine erste Version eines Robo Advisors online gestellt, die Kunden Hilfestellung bot, um selbst eine gute Anlageentscheidung treffen zu können. Vergleicht man es mit dem Autofahren, könnte man bei dieser ersten Version von einem Assistenzsystem sprechen. Pixit können Sie sich dagegen wie autonomes Fahren vorstellen: Sie steigen ein, sagen, wohin Sie möchten und müssen sich dann um nichts mehr kümmern. Dies ist in der Tat eine ganz neue Qualität von Online-Vermögensverwaltung.