© drubig-photo - Fotolia.com

Keine Lust auf volle Busse und Gruppenreise? Ein Mietwagen ist eine gute Alternative, um eine Reiseroute individuell festzulegen und Land und Kultur auf eigene Faust zu erkunden. Dabei gibt es jedoch einiges zu beachten: Wie lange im Voraus sollte ich buchen? Woran muss ich bei der Übernahme des Mietwagens vor Ort denken? Wie transparent sind die Kosten? Grit Langhof, Senior Director International Reservation bei Sixt, beantwortet die wichtigsten Fragen.

Tipps für die Mietwagenbuchung im Überblick:

  • Je früher man bucht, desto günstiger wird es in der Regel.
  • Die bestmögliche Absicherung besteht aus Haftpflicht-, Vollkasko- und Diebstahlschutz ohne Selbstbeteiligung.
  • Welches Fahrzeug (und Zubehör) die beste Wahl ist, hängt davon ab, was man damit vorhat.
  • In einem Schadenfall schnellstmöglich den jeweiligen Autovermieter kontaktieren.
  • In manchen Ländern gelten bei der Buchung andere Regelungen als in Deutschland.
  • Unbedingt mit den Verkehrsregeln im Ausland vertraut machen.

Grit Langhof, Senior Director International Reservation bei Sixt

Frau Langhof, die Ferienzeit steht vor der Tür und einige Kurzentschlossene planen erst jetzt ihren Sommerurlaub. Early Bird oder Last Minute – wann ist der beste Zeitpunkt, um einen Mietwagen zu buchen?

Wie bei vielen anderen Reisemitteln gilt auch bei der Buchung von Mietwagen: Je früher man bucht, desto günstiger wird es in der Regel. Daher sollte die Buchung vorgenommen werden, sobald das Reiseziel und das Datum feststehen. Wer seinen Urlaub bucht, sollte aber nicht auf Vergleichsportale hereinfallen, die unfaire Vergleiche aufgrund von Provisionszahlungen erstellen. Zudem sollten sich Kunden nicht unüberlegt von vermeintlich preisgünstigen Last Minute-Angeboten verlocken lassen, sondern auch auf die passende Versicherung achten.

Welche Buchungsmethode empfehlen Sie?

Heutzutage hat der Kunde eine große Auswahl: Buchungen sind bei den meisten Autovermietern per App, Website oder Hotline kinderleicht buchbar. Die Vorteile bei einer Online-Buchung: Die Buchungsoptionen sind übersichtlich und man kann sich unkompliziert Angebote erstellen lassen und zur Information auch an Freunde und Bekannte schicken. Die Reservierung erfolgt auf Deutsch und man hat jederzeit einen Ansprechpartner im Heimatland – auch wenn das Auto in Südafrika oder Australien abgeholt wird. Natürlich können Kunden auch kurzfristig vor Ort je nach Verfügbarkeit ihr Wunschfahrzeug mieten – Sixt beispielsweise bietet Stationen in rund 115 Ländern der Welt.

Welchen Versicherungsschutz brauche ich, um sorgenfrei in den Urlaub zu starten?

Diese Entscheidung liegt immer beim Kunden und seinen jeweiligen Ansprüchen. Eine Haftpflichtversicherung ist bei der Anmietung von Fahrzeugen normalerweise bereits enthalten. Die bestmögliche Absicherung erhalten Kunden mit einem umfangreichen Versicherungsschutz bestehend aus Haftpflicht-, Vollkasko- und Diebstahlschutz ohne Selbstbeteiligung.

Cabrio oder Kombi? Welches Fahrzeug und welches Zubehör brauchen Reisende und wie transparent sind die Kosten?

Welches Fahrzeug für einen Kunden die beste Wahl ist, hängt davon ab, was er damit vorhat: Für Kunden, die beispielsweise die nächste Stadt erkunden wollen, eignet sich ein anderes Fahrzeug, als für jemanden, der mit großem Golfgepäck unterwegs ist oder mit seiner gesamten Familie einen Badeausflug plant. Das Spektrum bei Sixt reicht vom wendigen Stadtflitzer bis hin zu großräumigen Transportern. Wir bieten außerdem verschiedenes Zubehör wie Navigationsgeräte oder Kindersitze unterschiedlicher Größen an – hier sollten Kunden bei der Buchung unbedingt genaues Alter und Gewicht des Kindes angeben, damit sie den passenden Sitz erhalten. Die einzelnen Kostenpunkte werden bei der Buchung und auf der Rechnung ganz transparent aufgeführt. Generell gilt bei der Entscheidung, welches Zubehör benötigt wird: Je genauer Kunden sich im Vorfeld darüber Gedanken machen, desto weniger ärgern sie sich später über ungenutzte Extras.

Worauf sollte ich bei Abholung und Rückgabe des Fahrzeugs achten?

Abholung und Rückgabe erfolgen völlig unkompliziert. Wichtig ist, dass der Kunde bei der Abholung einen Ausweis und auch eine gültige Fahrerlaubnis bei sich trägt. Zudem ist es – mindestens in Deutschland – ratsam, das Fahrzeug vollgetankt zurückzubringen, da es auch vollgetankt übergeben wurde. Sollte man die Fahrt zur Tankstelle einmal nicht mehr schaffen oder vergessen, bieten viele Autovermieter gegen eine Gebühr den Service an, das Volltanken des Autos zu übernehmen. Zudem besteht an vielen Sixt-Stationen die Möglichkeit, gegen eine Gebühr einen „Zustell- und Abhol-Service“ zu nutzen, bei dem ein Mitarbeiter das gemietete Fahrzeug zu einem verabredeten Ort bringt und dort auch wieder abholt.

Was passiert in einem Pannen- oder Schadenfall?

In den meisten Fällen gilt zunächst: Ruhe bewahren. In einem Schadenfall sollten Kunden schnellstmöglich den jeweiligen Autovermieter kontaktieren, um mit ihm das weitere Vorgehen zu besprechen und so unter Umständen auch mögliche Folgeschäden am Fahrzeug zu vermeiden.

Bei Sixt kümmert sich die Sixt-Assistance um solche Fälle. Die Telefonnummer finden Kunden in jedem Sixt-Mietwagen. Die Assistance begleitet den Kunden durch den gesamten Prozess und organisiert wenn nötig auch Abschleppwagen und Ersatzfahrzeug.

Was müssen Kunden bei einer Buchung im Ausland beachten?

In manchen Ländern gelten andere Regelungen als in Deutschland. Beispielsweise muss in den meisten Fällen bei der Buchung eines Mietwagens der Zweitfahrer – sofern es einen gibt – angemeldet werden und eine Bezahlung des Autos ist häufig nur via Kreditkarte möglich. Enthält die Reiseroute eine Grenzüberquerung, sollten Mietwagenkunden das bei ihrer Buchung deutlich vermerken, denn auch hierfür können besondere Regeln gelten.

Ebenfalls sollten sich die Kunden mit den Verkehrsverhältnissen und -regeln vor Ort wie Geschwindigkeitsbegrenzungen, Lichtpflicht oder besondere Vorfahrtregelungen vertraut machen. Gesetzliche Anforderungen an spezielles Zubehör der Fahrzeuge wie zum Beispiel die Warnweste in Deutschland oder der Alkoholtester in Frankreich, obliegen dem Autovermieter. Kunden sind hierbei nicht in der Pflicht und können unbesorgt ihre Reise antreten.