© Stockfotos-MG - Fotolia.com

Jedes in Deutschland zugelassene Auto muss versichert sein, das ist gesetzlich vorgeschrieben. Aber bietet eine Haftpflichtversicherung bereits genügend Schutz oder benötige ich zusätzlich eine Voll- oder Teilkasko? Welche anderen Versicherungen gibt es – und für wen kommen sie in Frage?

Wer Auto fährt, muss sich um eine Menge Dinge kümmern. Angefangen beim Fahrzeugkauf, gegebenenfalls mit Finanzierung oder Leasing-Vereinbarung, über die tägliche Suche nach Parkplätzen und günstigem Kraftstoff bis hin zur regelmäßigen Inspektion, Wartung und Anmeldung zur Hauptuntersuchung. Und dann gibt’s da noch das Thema Versicherung. Der folgende Überblick zeigt Ihnen, worauf es bei einer Autoversicherung wirklich ankommt.

Haftpflichtversicherung
  1. 1. Was ist drin?

    Wenn man durch ein fremdes Auto zu Schaden kommt, zum Beispiel durch einen Verkehrsunfall, erhält man von der Versicherung des betreffenden Fahrzeugs Schadenersatz. Da die Haftung nicht nur für Sach-, sondern auch Personenschäden gilt, beträgt die Deckungssumme mehrere Millionen Euro.

  2. 2. Wer braucht's?

    Alle Fahrzeughalter. Die Haftpflicht ist eine Pflichtversicherung. Ohne sie darf kein Auto im Straßenverkehr bewegt werden – ja noch nicht einmal auf einem öffentlichen Parkplatz stehen.

Vollkaskoversicherung
  1. 1. Was ist drin?

    Die Vollkaskoversicherung deckt Schäden ab, die am eigenen Auto entstehen – etwa durch Unwetter, Vandalismus und durch selbst verschuldete Unfälle. Auch der Verlust des Fahrzeugs durch Diebstahl ist abgesichert.

  2. 2. Wer braucht's?

    Eine Autoversicherung mit Vollkasko-Schutz empfiehlt sich für alle Neu- und Jahreswagen sowie neuere bzw. hochwertige Gebrauchtwagen, darunter Oldtimer. Auch Mietautos sind üblicherweise Kaskoversichert.

Teilkaskoversicherung
  1. 1. Was ist drin?

    Die Teilkaskoversicherung deckt ebenfalls Schäden durch Unwetter, Einwirkung von Tieren und die Folgen von Diebstahl ab – bei selbstverschuldeten Unfällen und Vandalismus besteht jedoch kein Schutz, daher ist die Prämie niedriger als bei der Vollkaskoversicherung.

  2. 2. Wer braucht's?

    Zu empfehlen für alle Fahrzeuge, wenn man deren Verlust oder Reparatur nicht „mal so eben“ vom laufenden Konto bezahlen kann oder will.

Reparaturkostenschutz
  1. 1. Was ist drin?

    Auch die umfassendste Autoversicherung mit Kasko-Schutz greift nicht, wenn ein defektes Fahrzeugteil repariert oder ersetzt werden muss. Hier schützt der Reparaturkostenschutz vor unvorhersehbaren Kosten. Abgedeckt sind dabei unter anderem Motor, Getriebe und Elektronik.

  2. 2. Wer braucht's?

    Gut für alle, die täglich aufs Auto angewiesen sind, aber nicht ständig so viel Geld auf dem Girokonto haben, um sofort alle möglichen Autoreparaturen begleichen zu können.

Kaufpreisschutz
  1. 1. Was ist drin?

    Wird ein Fahrzeug gestohlen oder bei einem Unfall so stark beschädigt, dass eine Reparatur nicht mehr in Frage kommt, steht dem Eigentümer als Schadenersatz lediglich der Zeitwert des Autos zur Verfügung. Der Anschaffungspreis war aber meistens viel höher. Diese Lücke schließt der Kaufpreisschutz.

    Kaufpreis-Schutz: Geht über die Leistung einer Kasko hinaus und ersetzt im Schadenfall den Neuwert.

  2. 2. Wer braucht's?

    Sinnvoll für alle, die nach Diebstahl oder Totalschaden des eigenen PKW ein Modell kaufen möchten, das in Alter, Ausstattung und Fahrleistung dem eingebüßten Auto zum Kaufzeitpunkt entspricht. Ohne Kaufpreisschutz muss man hierzu mitunter tief in die Tasche greifen.

Autoschutzbrief
  1. 1. Was ist drin?

    Kern eines jeden Autoschutzbriefes ist die Pannenhilfe. Dazu gehören auch Ersatzteile, Reparaturkosten und der Transport des defekten Wagens in eine Werkstatt. Aber auch Kosten für den Weiter- oder Rücktransport von Fahrzeuginsassen oder Übernachtungen sind meist im Leistungspaket enthalten.

  2. 2. Wer braucht's?

    Im Grunde jeder – egal, ob man das teuerste oder das günstigste Auto fährt. Automobilclubs sind bekannt für ihre Pannenhilfe und haben deshalb Millionen Mitglieder. Im Vergleich zu den Mitgliedsbeiträgen ist ein KFZ-Schutzbrief einer Versicherung für wenige Euro im Jahr oft billiger.

Sie wollen mehr wissen über Haftpflicht-, Teil- und Vollkaskoversicherungen?

Und hier erfahren Sie mehr über Reparaturkostenschutz und Kaufpreisschutz.

 

Kurz erklärt

Schadenfreiheitsrabatt

Sowohl bei KFZ-Haftpflichtversicherungen als auch bei Kaskoversicherungen werden sogenannte Schadenfreiheitsrabatte gewährt. Je länger man ohne gemeldeten Schadensfall unterwegs ist, desto günstiger wird die Versicherung im Laufe der Zeit.

Rabattschutz

Bei einigen Versicherern ist es möglich, den Rabatt trotz gemeldetem Schaden zu behalten. Allerdings muss man hierfür wiederum einen Zuschlag zahlen. Ob sich das lohnt, sollte man sich anhand konkreter Beispiele vorrechnen lassen.

Regionalklasse

Auch der Ort, wo ein Fahrzeug zugelassen wird, entscheidet, wie viel für die Autoversicherung zu zahlen ist. Aus dem Fahrverhalten der Autofahrer, der Häufigkeit und der Höhe festgestellter Schäden wird ein regionaler Index errechnet, der auf die Höhe der Versicherungsprämie Einfluss hat.