© Farknot Architect - Adobe Stock

Rechteckig, praktisch und farbenfroh: In wohl jeder Geldbörse eines Erwachsenen in Deutschland finden sich ein oder zwei, manchmal auch noch mehr Karten, die ihren Besitzern helfen, bargeldlos zu zahlen oder Bargeld abzuheben. Dabei kann es sich um Debit-, Kredit- und Kreditkarten mit Prepaid-Funktion handeln. Welchen Nutzen und welche Funktionen bietet welche Karte nun eigentlich ganz genau?

Die Debitkarte – die Karte für den täglichen Bedarf

Karte und Girokonto sind hier unauflösbar miteinander verbunden. Täglich genutzt, um sich am Geldautomaten der Hausbank mit Scheinen zu versorgen, aber auch für den Einkauf – oder das Geldabheben – im Supermarkt.

Nicht nur am Rande interessant: Das Girocard-System, das diese bargeldlosen Zahlungen ermöglicht, ist ein auf Deutschland beschränktes, nationales Zahlungssystem. Trotzdem kann man mit der Debitkarte einer deutschen Bank häufig auch im Ausland zahlen und Geld am Automaten abheben – wieso eigentlich? Das auf vielen Karten aufgedruckte Logo von „V-Pay“ oder „Maestro“ macht es möglich: Die internationalen Zahlungssysteme sorgen dafür, dass mit der Karte auch außerhalb Deutschlands gezahlt und Geld abgehoben werden kann, sie legen das Geld quasi im Ausland vor – und ziehen es kurz darauf vom deutschen Girokonto ein.

Grenzen gibt es trotzdem für die Debitkarte – nämlich dann, wenn man sie für Online-Käufe nutzen möchte. Zwar ist je nach Handelspartner auch ein Lastschrifteinzug vom Girokonto möglich, doch die Zahlung kann, anders als bei Kreditkarten, nicht unmittelbar über die Karte geleistet werden.

Die Kreditkarte – perfekt auf Reisen, im Netz, mit vielen Extras

Anders als die Debitkarte können Zahlungen per Kreditkarte bei vielen Instituten, zum Beispiel der TARGOBANK, unabhängig von einem bestimmten Girokonto geleistet werden. In diesen Fällen spielt der Dispo des Girokontos keine Rolle für die mögliche Höhe der Kreditkartenzahlung. Während bei der – in Deutschland am weitesten verbreiteten – Chargekarte die in einem Monat aufgelaufenen Beträge ohne Zinsen im Folgemonat komplett vom Konto der Hausbank abgebucht werden, erlaubt es die sogenannte Revolvingkarte zusätzlich, die offenen Beträge in Raten zurückzuzahlen. Allerdings können hierfür Zinsen anfallen, wenn der jeweilige Rechnungsbetrag nicht vollständig und fristgemäß bezahlt wird. Eine Umstellung der Rückzahlungsart ist übrigens fast jederzeit möglich.

Die Stärke von Kreditkarten liegt vor allem in ihrer universalen Akzeptanz – Beispiel E-Commerce: Kreditkarten machen Online-Shopping komfortabel und gleichzeitig sehr sicher. So kommt bei VISA-Karten das 3D-Secure-Verfahren mit einem extrem hohen Sicherheitsniveau zum Einsatz. Zusammen mit der Online-Sicherheitsgarantie der TARGOBANK können Bankkunden so unbesorgt im Internet shoppen gehen.

Ein unentbehrlicher Begleiter ist die Kreditkarte auf Reisen. Sie ist das Zahlungsmittel der Wahl in Hotels, vielen Restaurants, aber auch im Handel. Wer ein Auto mieten möchte, kommt praktisch nicht um eine Kreditkarte herum, mit ihr kann auch unkompliziert die Kaution geleistet werden.

Mit der Gratis-Cash-Funktion einer Gold- oder Premium-Karte der TARGOBANK kommt man international an VISA-Geldautomaten ohne Bargeldauszahlungsgebühr an Bargeld – und in Deutschland bis zu viermal im Monat, ganz gleich bei welcher Bank. Bei jedem Kauf erhält man mit der Cash-Back-Funktion einen Ein-Prozent-Rabatt, was sich bei hohen Umsätzen deutlich bemerkbar macht.

Mit Premium-Kreditkarten sammelt man bei jedem Einkauf Bonus-Punkte, und auch die „eingebauten“ Versicherungen können helfen, Geld zu sparen – etwa beim oben erwähnten Beispiel mit der Autovermietung. Wer diese besonderen Fähigkeiten von Kreditkarten clever und gezielt nutzt, spielt die Jahresgebühr durch die erzielten Kostenvorteile oft problemlos wieder ein.

Prepaid-Kreditkarte – transparent und komfortabel

Eine vergleichsweise junge Kartenart ist die Prepaid-Kreditkarte. Sie kann im Prinzip alles, was auch die klassische Kreditkarte kann – der Unterschied besteht im Guthabenprinzip der Karte. Das heißt, es kann jeder Zahlungsvorgang getätigt werden, jedoch nur bis zu der Summe, die man zuvor eingezahlt hat – und die bisher noch nicht verbraucht wurde.

Was zunächst wie eine Einschränkung klingt, ist für viele Situationen ein Vorteil: Wer nur selten eine Kreditkarte nutzt und mit dieser Kartenart wenig vertraut ist, erlangt damit auf sehr einfache Weise eine vollständige Kostenkontrolle. Diese Art der Transparenz macht die Karte auch besonders interessant für Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren. Das ist für die finanzielle Bildung ein sehr wichtiges Alter. Mit einer Prepaid-Karte lernt man, wie man online und offline komfortabel und sicher zahlen kann – ohne Gefahr zu laufen, sich ungewollt zu verschulden.

 

Kreditkarten-Tipp für Fernreisende

Wussten Sie, dass es bei der TARGOBANK ein Team gibt, das sich speziell um die Verhinderung und Aufdeckung von Kartenbetrugsfällen kümmert? Unsere Experten beobachten ungewöhnliche Zahlungsvorgänge – und können Karten sperren, um größere Schäden abzuwenden. Unser Tipp: Wenn sie planen, Ihre Kreditkarte auf einer Fernreise einzusetzen, können Sie uns gerne vorab via Online-Banking-App benachrichtigen. Dann weiß unser Sicherheitsteam, dass in dem angegebenen Zeitraum mit den besonderen Auslandsabbuchungen alles in Ordnung ist!